Grünten aktuell!

Die Bundestagswahl 2021 ist entscheidend für unsere Zukunft

Steigen die CO-Emissionen weiter so an wie bisher, erwärmt sich die Erde um mehr als vier Grad. Die Folgen für Mensch und Natur wären dramatisch. Es bleiben noch zehn Jahre, um die globale Erwärmung auf ein erträgliches Maß von 1,5 Grad zu begrenzen. Die nächste Bundesregierung ist also mit entscheidend dafür, in welcher Welt wir leben werden.

 

Quelle (6. August 2021):

https://klimawahlen.de/bundestagswahl/

 

Mach den Klimawahlcheck!

Wir haben die Wahlprogramme der großen Parteien im Hinblick auf ihre Klimaschutzpolitik ausgewertet. Checke zuerst, was für dich selbst Klimaschutz bedeutet und vergleiche dann deine Einstellung mit den Positionen der großen Parteien.

 

Quelle (6. August 2021):

https://klimawahlcheck.org/

 

Umfrage zur Bundestagswahl 2021

Stimmen Sie ab: Welche Themen muss die nächste Bundesregierung aus Allgäuer Sicht angehen?

 

Quelle (19. August 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/bundestagswahl-2021-umfrage-allg%C3%A4u-welche-themen-muss-die-n%C3%A4chste-bundesregierung-angehen_arid-320611?fbclid=IwAR01yckjzV0bAekAHfcxJ0OcUjs51tgzgMYplBOaNw9wynimrClRyr6pjsQ

 

Zum Vergleich:

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017

Bügerinitiative "Rettet den Grünten" greift Freie Wähler an

Leere Wahlversprechen?

Im Rahmen des Bundestagswahlkampfes hat die Bügerinitiative "Rettet den Grünten" die Freien Wähler scharf kritisiert. In einer Pressemitteilung greift die Initiative die Partei im Bezug auf das geplante Bauprojekt am Grünten an. "Unser Appell an die politischen Vertreter des Landkreises Oberallgäu kann nur lauten, dass das eingangs erwähnte Wahlversprechen kein weiteres Mal eine der leider bereits bekannten hohlen Worthülsen bleibt", so die Initiative.

  • Wahlversprechen = leere Worthülsen?
  • Das sagt die Landrätin dazu
  • Grünten BergWelt auf Tagestouristen ausgelegt
  • "Rettet den Grünten": Steuergelder besser investieren

 

Quelle (6. September 2021):

https://www.all-in.de/rettenberg/c-lokales/buegerinitiative-rettet-den-gruenten-greift-freie-waehler-an_a5128799

Streit um Pläne für den Grünten neu entfacht

Rettenberg:

Naturschützer laufen Sturm gegen Lift- und Gastronomiepläne am Grünten. In Rettenberg hofft man dagegen auf die Wiederbelebung des Tourismus.

 

Quelle (6. September 2021):

https://www.sueddeutsche.de/bayern/rettenberg-gruenten-plaene-tourismus-bebauung-1.5401458

Großveranstaltungen im Landschaftsschutzgebiet „Grünten“, zwischen kartierten Alpenbiotopen?

Geplantes und umstrittenes Bau-/Bergbahn-Projekt „Grünten - Natur.Genuss.Berg“

hier: Bergstation

  • Grüntenbahn: 1.500 Personen/Stunde - Spitzentage: 1.200 Personen/Tag - Durchschnitt: etwa 580 Personen/Tag
  • Aufteilung der Besucherströme im Bereich der Bergstation: Ein Großteil fährt mit der Bahn hinauf und hinunter und wird die nähere Umgebung erkunden sowie die Gastronomie und das Angebot um die Bergstation nutzen.
  • Gastronomie: Schank- & Speisewirtschaft mit 230 Innen- und 150 Außensitzplätzen
  • Ausschank alkoholhaltiger Getränke ("Bier.Genuss.Berg")
  • Wöchentliche Veranstaltungen: Geburtstage/Geburtstagspartys und dgl., Hochzeiten, Seminare, Tagungen
  • Betriebszeit bis 19 Uhr
  • Nachtbetrieb (1-2x pro Woche, nur Talfahrten, zwischen etwa 23 und 24 Uhr).

Markus Haug, Baujurist des Landratsamtes Oberallgäu, bei einer Sitzung des Kreisausschusses am 21. April 2020:

Sollte es zu einem Neubau der Grüntenhütte kommen, ist das nicht automatisch auch ein Freibrief für Großveranstaltungen. Vielmehr wäre dafür jeweils eine naturschutzrechtliche Erlaubnis nötig.

und

Die Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet bleibt in Gänze in Kraft. Das schließe auch Großveranstaltungen in der Grüntenhütte weiterhin aus

Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller am 3. August 2020:

Niemand hat Interesse an einem Rummelplatz am Grünten.“

 

Anmerkung:

Ich denke, die Wirte der einzelnen Gasthöfe (insbesondere mit Saalbewirtung) im Dorf (hier: Rettenberg-Kranzegg) haben das Nachsehen.

Ebenso die Anwohner von Rettenberg-Kranzegg durch die erhöhte Verkehrsbelastung.

Bei Unwettern und Starkregen schützt Bergwald am besten

Idealer »Regenschirm«

Bei Unwettern und Starkregen schützt Bergwald am besten

Allgäu – Wald spielt als Bremse bei einem Zuviel an Wasser eine wichtige Rolle. Hatte das Allgäu bei den jüngsten Unwettern im Juli daher Glück im Unglück?

  • Bergwald hält Wasser zurück
  • Kann der Bergwald Hochwasserschutz gewährleisten?
  • Tiefe Wurzeln, viel Speicherkapazität
  • Nackter Fels speichert kein Wasser

Quelle (6. September 2021):

https://www.kreisbote.de/lokales/sonthofen/bei-unwettern-und-starkregen-schuetzt-bergwald-am-besten-90959761.html

https://www.merkur.de/bayern/schwaben/sonthofen-oberallgaeu-kreisbote/bei-unwettern-und-starkregen-schuetzt-bergwald-am-besten-90959761.html

 

Am besten schützt der Wald

Bei Unwettern und Starkregen ist der intakte Bergwald der ideale „Regenschirm“

 

Quelle (4. September 2021):

https://epaper.mrs-muenchen.de/webreader-v3/index.html#/766489/12-13

 

Wald schützt

Schutzfunktion des Waldes

Der Berg- und Schutzwald in den bayerischen Alpen

 

Wie Bergwälder bei Starkregen im Allgäu helfen können

Naturschutz

Siedlungen am Fuße des Grünten wurden bei einem Unwetter Ende Juli stark beschädigt.

Bäume können zum Schutz von Siedlungen gegen Unwetter beitragen, weil sie den Boden stabilisieren. Doch die Speicherkapazität ist begrenzt.

Wassermassen schossen nach einem Starkregen Ende Juli durch die Rettenberger Ortsteile Wagneritz und Altach. Auch in anderen Oberallgäuer Orten liefen nach dem Schlagwetter Keller voll und das Wasser hinterließ eine Spur der Verwüstung. Doch der Millionenschaden wäre wohl noch deutlich höher ausgefallen, wenn ein natürlicher Schutz gefehlt hätte: der Bergwald.

 

Quelle (3. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/wie-bergw%C3%A4lder-bei-starkregen-im-allg%C3%A4u-helfen-k%C3%B6nnen_arid-324457

Bürgerinitiative "Rettet den Grünten": "Bauprojekt ignoriert die Realität"

Ein Investor will die Grünten-Skilifte in einen Ganzjahresbetrieb mit Parkhaus, Tal- und Bergstation, Walzengarage samt Betriebsstankstelle umbauen. Davor warnt nun die Bürgerinitiative "Rettet den Grünten".

Die Bürgerinitiative macht ihre Einwände gegen die Pläne eines Investors deutlich. Die Sprecher kritisieren etwa neue Zufahrtswege und einen Besucheransturm.

 

Quelle (2. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/b%C3%BCrgerinitiative-rettet-den-gr%C3%BCnten-warnt-vor-pl%C3%A4nen-des-investors_arid-324391

Bürgerinitiative kritisiert Baupläne für den Grünten scharf

Die Bürgerinitiative "Retten den Grünten" kritisiert den geplanten Ausbau am Grünten

Eine Investorenfamilie möchte am Grünten in den Allgäuer Alpen unter anderem Lifte bauen und die Beschneiungsanlagen erweitern. Eine Bürgerinitiative hat die Pläne heftig kritisiert, sie verstoßen "gegen jeglichen gesunden Menschenverstand", hieß es.

 

Quelle (2. September 2021):

https://www.br.de/nachrichten/bayern/buergerinitiative-kritisiert-bauplaene-fuer-den-gruenten-scharf,ShqpZtQ

Ersatz oder Modernisierung oder Neuerschließung?

Grüntenlifte mit Grüntenhütte

  • Gipfel- & Ideallift
  • Grüntenhütte (52 Innen- & 150 Außensitzplätze - Rückbau: Nebengebäude)
  • Rückbauten: Betriebsgebäude, Berglift 1 & 2, alte Sesselbahn, Wedellift, Tallift, z. T. Wegeflächen
  • Beschneiungsfläche (11 ha) mit Zapfstellen (Erhalt: 15, Rückbau: 14)
  • Schneiteich (13.000 m3)
  • Talstation

Bau-/Bergbahn-Projekt

„Grünten - Natur.Genuss.Berg“

  • Neubau/Bergstation (Restaurant mit 230 Innensitzplätzen, Terrasse mit 150 Außensitzplätzen, Bergwald-Info-Räume, Rodelverleih, Shop)
  • Ersatzneubau/Grüntenhütte (Hütte mit 60 Innensitzplätzen, Terrasse mit 150 Außensitzplätzen)
  • Neu: Kunstausstellung „Natur.Genuss.Kunst“
  • Neubau/„Grüntenalpe“ (Jungviehstall mit Hirtenwohnung)
  • Neubau/Wirtschafts- bzw. Wanderweg (z. T. Winter-Rodelbahn)
  • Neubau/10er-Umlauf-/Kabinenbahn (1,9 km lang, auf neuer Trasse, Ganzjahresbetrieb)
  • Erweiterte Beschneiungsanlage (106 Zapfstellen)
  • Erweiterte Beschneiungsfläche (24,1 ha)
  • Neubau/Mittelstation (Abstell- und Dienstraum, Dieseltanks, Lagerräume)
  • Neubau/Pistenraupengarage mit Unterführung (Betriebsstand, Sanitärräume, Schlepplift-Bergstation, Skikanonenlager, Skischulraum, Werkstätten)
  • Neubau/Schlepplift (510 m lang)
  • Neubau/Kinderlift (175 m lang)
  • Neu: 2 mobile Förderbänder
  • Neu: Bergwaldinformationsfläche (geplant)
  • Neubau/Schneiteich (44.000 m3)
  • Neubau/Zufahrt (mit Erschließungsfläche für Talstation)
  • Neubau/Außenparkplätze (132 Stellplätze)
  • Neubau/Talstation (Kabinengarage, Lagerräume, Rodellager, Sanitärräume, Skiverleih, Sportshop)
  • Neubau/Parkhaus (4 Etagen, 315 Stellplätze).

Stellungnahme der Bürgerinitiative "Rettet den Grünten" zum Bauprojekt am Grünten

Die Bürgerinitiative "Rettet den Grünten" hat ihre ausführliche Stellungnahme zum geplanten Bauprojekt am Grünten bei
online gestellt.
Hier finden Sie diese Stellungnahme als PDF und als Word-Datei.
Und hier den Musterbrief (Vorlage) als Word-Datei.
Die Frist zum Einreichen von schriftlichen Stellungnahmen gegenüber dem Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen endet am 18. Oktober 2021.
Jede und jeder darf hierzu seine Bedenken äußern.
Bitte machen Sie davon Gebrauch.
Und tragen Sie damit zum Schutz des Grünten bei.
Unser "Wächter des Allgäus" hat das mehr wie verdient.
Herzlichen Dank dafür.

Allgäuer Kulturlandschaft

Die Präsentation zum neuen Konzept für die Grüntenlifte (Stand August 2021) enthält u. a. auch einen Abschnitt zur „Kulturlandschaft am Grünten“ (Seite 6f).

Im Zusammenhang mit dem geplanten und umstrittenen Bau-/Bergbahn-Projekt "Grünten - Natur.Genuss.Berg" geht es in diesem Abschnitt in erster Linie um den Neubau eines Wirtschaftswegs und die damit verbundene Besucherlenkung.

 

Das Bayerische Landesamt für Umwelt hat 2014 die "Allgäuer Bergregion" (43 E) als eine bedeutsame Kulturlandschaft in der Kulturlandschaftseinheit 43 Südliches Allgäu näher beschrieben.

 

Quelle (25. August 2021):

https://www.lfu.bayern.de/natur/kulturlandschaft/bedeutsam/doc/43_bedeutsam_suedliches_allgaeu.pdf

 

Ich schließe mich der Sichtweise des Bayerischen Landesamtes für Umwelt an und füge einige Fotobeispiele für Kulturlandschaften im bzw. ums Allgäu hinzu:

Grünten-Projekt: Einwendungen

Die Bürgerinitiative "Rettet den Grünten" hat zum geplanten und umstrittenen Grünten-Projekt auf ihrer Internetseite eine Thesensammlung (Einwendungen zu den Umweltverträglichkeitsprüfungen und zu den Verwaltungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung) veröffentlicht.

Äußerungen, Bedenken, Einwendungen, Stellungnahmen etc. können bis spätestens 18. Oktober 2021 schriftlich beim Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen eingereicht werden.

Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet "Grünten"

Zweck der Unterschutzstellung

Landschaftsschutzgebiete sind rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft erforderlich ist

a) zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder der Regenerationsfähigkeit und nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter,

    einschließlich des Schutzes von Lebensstätten und Lebensräumen bestimmter wild lebender Tier- und Pflanzenarten,

b) wegen der Vielfalt, Eigenart und Schönheit oder der besonderen kulturhistorischen Bedeutung der Landschaft oder

c) wegen ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung.

 

Quelle (23. August 2021):

https://www.oberallgaeu.org/umwelt-und-natur/naturschutz/lsg-gruenten-grosser-wald

Verbote

In diesem Schutzgebiet ist es verboten, Veränderungen vorzunehmen, die geeignet sind, die Landschaft zu verunstalten, die Natur zu schädigen oder den Naturgenuss zu beeinträchtigen. Unberührt bleiben u. a. alle notwendigen landwirtschaftlichen, forstlichen und jagdlichen Betriebsmaßnahmen, sowie der Unterhalt der Gewässer und die notwendigen Wildbachverbauungen.

 

Quelle (23. August 2021):

https://www.oberallgaeu.org/umwelt-und-natur/naturschutz/lsg-gruenten-grosser-wald

Erlaubnisvorbehalt

Für bestimmte Vorhaben innerhalb des Schutzgebietes wird eine gesonderte Erlaubnis des Landratsamtes als Untere Naturschutzbehörde benötigt.

Einer solchen Erlaubnis bedarf unter anderem, wer bauliche Anliegen jeglicher Art errichtet oder ändert, außerhalb hierfür zugelassener Plätze lagern, außerhalb hierfür zugelassener Plätze zelten oder Wohnwagen aufzustellen,  landschaftsprägende Elemente wie Bäume, Gehölze oder Sträucher, Findlinge oder Felsbrocken zu beseitigen oder Rundfunk- bzw. Tonwiedergabegeräte so laut spielen lässt, dass andere gestört oder Tiere beunruhigt werden können.

 

Quelle (23. August 2021):

https://www.oberallgaeu.org/umwelt-und-natur/naturschutz/lsg-gruenten-grosser-wald

Bis 16. September - Unterlagen für Bauvorhaben am Grünten liegen jetzt öffentlich aus

Am 10. August hat der Landkreis Oberallgäu im Amtsblatt Nr. 52 die Unterlagen für die beantragten Baumaßnahmen am Grünten veröffentlicht. Bis zum 16. September sind diese außerdem öffentlich ausgelegt und können bei der Gemeinde Rettenberg und dem Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen eingesehen werden.

 

Quelle (23. August 2021):

https://www.all-in.de/sonthofen/c-lokales/unterlagen-fuer-bauvorhaben-am-gruenten-liegen-jetzt-oeffentlich-aus_a5127377?utm_medium=rss2&utm_campaign=topnews

Rodungen von Berg- und Schutzwäldern am Grünten?

Das geplante und umstrittene Bau-/Bergbahn-Projekt „Grünten - Natur.Genuss.Berg“ befindet sich im Landschaftsschutzgebiet „Grünten“, zwischen kartierten Alpenbiotopen.

Durch die neue, nach Südwesten verlegte Bergbahntrasse ist im unteren, steilen Hangbereich - neben einem Bergwald - auch ein Schutzwald betroffen.

Bei einer erforderlichen Rodung sollen die Baumstümpfe einschließlich Wurzelwerk erhalten bleiben, damit dort eine niederwaldartige Waldvegetation entsteht. Dadurch soll die Schutzfunktion des Steilhangs gewährleistet werden.*)

Eine Beurteilung nach der bzw. einer gemeindlichen Starkregengefahrenkarte (Starkregenrisikomanagement) unterblieb.

Und dies, obwohl es beim Unwetter am 26. Juli 2021 auch an dieser Stelle (hier ist der Neubau einer Talstation geplant) zu einem Starkregenereignis kam.

 

*) Quelle (Stand der Planung: 19. Juli 2021):

Landschaftspflegerischer Begleitplan (Textteil, Seite 20f) zur Modernisierung des Ski- und Wandergebietes am Grünten

Pläne für umstrittene „Bergwelt“ im Allgäu veröffentlicht

Wie könnte Tourismus am Grünten im Allgäu künftig aussehen? Ein Liftbetreiber will dort eine neue „Bergwelt“ als ganzjähriges Natur- und Freizeiterlebnis schaffen - ein seit Jahren umstrittenes Projekt. Es umfasst unter anderem eine Kabinenbahn samt Berg-, Mittel- und Talstation und Parkhaus sowie Beschneiungsanlagen. Am Montag hat das Landratsamt in Sonthofen den Bauantrag veröffentlicht.

 

Quelle (17. August 2021):

https://www.kreisbote.de/bayern/plaene-fuer-umstrittene-bergwelt-im-allgaeu-veroeffentlicht-zr-90924432.html

 

Quelle (16. August 2021):

https://www.zeit.de/news/2021-08/16/plaene-fuer-umstrittene-bergwelt-im-allgaeu-veroeffentlicht?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.change.org%2F

Grünten: Liftpläne

Streit um Liftanlage: Pläne für den Grünten liegen aus

BR24 Schwaben

Schon lange tobt die Kontroverse um den Ausbau des Grünten im Oberallgäu. Jetzt liegen die Pläne vier Wochen lang im Landratsamt aus, damit sich Bürger ein Bild von dem Projekt machen könnten

 

Quelle (16. August 2021):

https://www.br.de/nachrichten/bayern/streit-um-liftanlage-plaene-fuer-den-gruenten-liegen-aus,SgFUQDf

Landschaftsschutzgebiete

Landschaftsschutzgebiete (LSG) dienen, im Vergleich zu Naturschutzgebieten, in erster Linie dem Schutz des Naturhaushalts und seiner Funktionsfähigkeit. Wichtige Schutzgüter sind neben der Pflanzen- und Tierwelt zum Beispiel Boden, Grund- und Oberflächenwasser, Klima oder das Landschaftsbild. Auch aufgrund seiner besonderen Bedeutung für die Erholung kann ein Gebiet als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen werden. Ebenso können Gebiete, in denen eine naturverträgliche Nutzung durch den Menschen bewahrt oder wieder eingeführt werden soll, unter Landschaftsschutz gestellt werden. Im Vergleich zu Naturschutzgebieten (NSG) steht der abiotische Ressourcenschutz im Vordergrund.

 

Quelle (14. August 2021):

https://www.lfu.bayern.de/natur/schutzgebiete/landschaftsschutzgebiete/index.htm

"Grünten BergWelt" versus "Grünten - Natur.Genuss.Berg"

Der Oberallgäuer Kreisausschuss fasste am 21. April 2020 - bei zwei Gegenstimmen - folgenden Empfehlungsbeschluss:

"Der Kreisausschuss empfiehlt dem Kreistag, die Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet Grünten, Großer Wald, Deutsche Alpenstraße und Wertachtal vom 26.07.1972 gemäß beigefügter Anlage (Änderungsverordnung) zu ändern."

Während dieser Sitzung ergaben sich - im Zusammenhang mit dem geplanten und umstrittenen Projekt "Grünten BergWelt" (hier: "Grüntenhütte") - unter anderem folgende Diskussionsbeiträge:

  • "Wir möchten genau das Gleiche was da oben steht wieder bauen", so die Aussage der Planerin. Eine Hüttensanierung stünde nicht zur Debatte, da die Hütte völlig marode sei, ergänzte Landrat Anton Klotz.
  • Zudem wird bei dem Neubau von einem Alpbetrieb abgesehen. Hier erklärte der anwesende zweite Bürgermeister von Rettenberg, Thomas Tanzer, dass der Alpbetrieb an der Grüntenhütte bereits seit Jahrzehnten nur noch von dem Hirten geführt wird, der auch die Kammeregger Alpe (etwas weiter unten am Berg) bewirtschaftet.
  • Die Bedenken hinsichtlich der vergrößerten Zahl an Tagestouristen (durch die größere Anzahl von Sitzplätzen), wurden durch Landrat Anton Klotz entkräftigt. Die Vergrößerung sei eine rechtlich genehmigte Anpassung.

Quelle (21. April 2020):

https://www.allgaeuhit.de/Oberallgaeu-Sonthofen-Kreisausschuss-empfiehlt-Neubau-der-Gruentenhuette-article10036867.html

  • Sollte es zu einem Neubau der Grüntenhütte kommen, ist das nicht automatisch auch ein Freibrief für Großveranstaltungen. Vielmehr wäre dafür jeweils eine naturschutzrechtliche Erlaubnis nötig. Diesen Vorbehalt betonte Markus Haug, Baujurist des Landratsamtes Oberallgäu, bei einer Sitzung des Kreisausschusses in  Sonthofen.
  • „Ein sensibles Projekt“, sagte Architekt Felix Schädler (Alpstein GmbH). Vorgesehen sei nur eine kleine Vergrößerung der Sitzplatzzahl. Der Neubau erfolge flächenmäßig in gleichem Umfang. Das mache deutlich, dass man bei den Besucherzahlen nicht mit exponentiellem Wachstum rechne.
  • Aber warum man nicht etwas plane, was ins Landschaftsschutzgebiet passe - etwa eine Alpe mit Beherbergungsbetrieb, legte Hitzler nach. Dazu Haug: Für eine Alpwirtschaft bräuchte man Flächen, die jedoch bereits von anderer Stelle aus bewirtschaftet werden.

Quelle (22. April 2020):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/neubau-der-gr%C3%BCntenh%C3%BCtte-kein-freibrief-f%C3%BCr-gro%C3%9Fveranstaltungen_arid-210950

  • Der Neubau der Grüntenhütte bringe „keine großartige Veränderung“, betonte Felix Schädler vom Planungsbüro Alpstein aus Immenstadt. Man befinde sich in einer Kulturlandschaft und wolle letztlich „genau das Gleiche bauen, wie es heute dasteht, nur ein bisschen größer“. „Eine sehr behutsame und landschaftsschonende Einbindung“, so Schädlers Fazit.
  • Eine Sanierung der maroden Grüntenhütte, die ohne eine Änderung der Schutzgebietsverordnung möglich wäre, sei nicht möglich, ergänzte Landrat Klotz. Das bestehende Gebäude, das ohnehin seit langem nicht mehr als Alpgebäude diene, werden abgerissen.
  • Die schließlich gefasste Empfehlung sieht eine „Offnungsklausel“ vor, derzufolge eine Sonderzone Grüntenhütte den Neubau - mit diversen Vorgaben - ermöglicht. Die Verordnung zum Landschaftsschutzgebiet bleibt in Gänze in Kraft. Das schließe auch Großveranstaltungen in der Grüntenhütte weiterhin aus, betonte Markus Haug, Jurist am Landratsamt.

Quelle (25. April 2020):

https://www.kreisbote.de/lokales/sonthofen/eine-oeffnung-entwicklung-13699377.html

 

Interessant sind all diese Diskussionsbeiträge unter anderem im Zusammenhang mit folgenden, geplanten und weiterhin umstrittenen Bauvorhaben:

  • Antrag auf Vorbescheid: Bau eines Jungviehlaufstalles mit Hirtenwohnung („Grüntenalpe“)
  • Antrag auf Erneuerung der Liftanlagen (hier: Bergstation)
  • Bauantrag: Teilneubau im Rahmen der Erweiterung des bestehenden Gaststätten- und Beherbergungsbetriebes mit Außenbewirtung (hier: "Grüntenhütte").

Bei der "Grüntenalpe" - in den aktuellen Planunterlagen* auch "Berghütte Alpengenossenschaft" genannt - bleibt die Frage offen, ob es sich um ein "privilegiertes Vorhaben" nach § 35 Abs. 1 Satz 1 Baugesetzbuch handelt.

Die Gemeinde Rettenberg, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kempten (Allgäu) und das Landratsamt Oberallgäu in Sonthofen erteilen hierzu keine Auskünfte.

 

* Grüntenhütte mit Option Pumpstation P4 für zukünftigen Ausbau Berghütte Alpengenossenschaft (siehe Planunterlagen: 003 MEDIENPLANUNG WASSER)

Projekt "Grünten"

Umweltverträglichkeitsprüfungen

Zulassungsverfahren

Antrag der BergWelt GmbH & Co.KG auf Genehmigung für den Bau und Betrieb folgender Anlagen inklusive der dafür notwendigen Bauwerke (Bauort: Gemeindegebiet Rettenberg, Bereich Grünten)

Kategorien: Forstliches und landwirtschaftliches Vorhaben

Verfahrensschritte:

Öffentliche Auslegung - Zeitraum der Auslegung: 16.08.2021 - 16.09.2021

Auslegungsinformationen: Bekanntmachung: Seilbahnrecht

UVP-Bericht, ggf. Antragsunterlagen: UVP-Bericht

Weitere Unterlagen: Öffentliche Bekanntmachungen

Zulassungsverfahren

Erweiterung der Wasserspeicherung, Beschneiung und Gewässerbenutzung sowie Errichtung eines Weges mit Gewässerquerungen im Skigebiet am Grünten bei Rettenberg

Kategorien: Forstliches und landwirtschaftliches Vorhaben, Wasserwirtschaftliches Vorhaben

Verfahrensschritte:

Öffentliche Auslegung - Zeitraum der Auslegung: 16.08.2021 - 16.09.2021

Auslegungsinformationen: Bekanntmachung: Wasserrecht

UVP-Bericht, ggf. Antragsunterlagen: Unterlagen UVP-Portal

Weitere Unterlagen: Protokoll Scoping-Termin 06.06.2019

Verwaltungsverfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung

Beim Projekt "Grünten" sind sowohl ein baurechtliches als auch ein wasserrechtliches Verfahren eingeleitet.

Antrag auf Bau- und Betriebsgenehmigung der Seilbahnen am Grünten

Wasserspeicherung, Beschneiung, Gewässerbenutzung und Errichtung Weg am Grünten