Grünten aktuell (Sommer/Herbst 2021)

Grünten-Projekt: Einbeziehung des Oberallgäuer Kreistags und seiner Ausschüsse

Mit eMails vom 12. Oktober 2021 habe ich den Kreistagsfraktionen von Grünen und SPD empfohlen, eine schriftliche Anfrage an die Oberallgäuer Landrätin sowie den Ausschuss für ÖPNV, Energie und Klimaschutz (Klimaausschuss), den Ausschuss für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft, Umwelt- und Naturschutz (Wirtschaftsausschuss) und den Kreistag einzureichen.

Mit dem Ziel, vor all den anstehenden Entscheidungen über das geplante und umstrittene Grünten-Projekt, zuerst und grundsätzlich u. a. landschafts-, natur- und umweltverträgliche sowie klimafreundliche und nachhaltige Gesamtkonzepte im Landkreis Oberallgäu zu erarbeiten.

Beispiele (Stichpunkte):

  • Aufwertung, Erhaltung, Pflege, Sicherung und Wiederherstellung der Landschaftsschutzgebiete, u. a. "Grünten"
  • Besucherlenkungskonzepte, "um einen Konflikt zwischen Mensch und Natur zu verhindern" (Landrätin Indra Baier-Müller, 27. März 2021)
  • Bürgerbeteiligungen (Informationen, Konsultationen und Mitgestaltungen)
  • Erhalt der artenreichen Lebensräume
  • Geordnete Winterbetriebe (Rodler, Skifahrer, Schneeschuh- und Skitourengeher, Winterwanderer)
  • Gesamtverkehrskonzept für den Landkreis (in Verbindung mit dem Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs, incl. Ringbus Alpsee-Grünten - Fortführung des Nahverkehrsplans 2018 für den Nahverkehrsraum Oberallgäu / Kempten - Verkehrswende)
  • Klimaverträglichkeitsprüfungen (klimaneutrale und nachhaltige Projekte)
  • Leitbild für einen klimaneutralen und nachhaltigen, naturnahen und umweltverträglichen Tourismus im Oberallgäu
  • Masterplan 100% Klimaschutz
  • Mitwirkung bei der Neuorganisation und Sanierung des Wanderwegenetzes
  • Mitwirkung bei der Umsetzung der Managementpläne zu den FFH-Gebieten, u. a. „Grünten“
  • Mitwirkung beim Hochwasserschutz, u. a. Erarbeitung von Starkregengefahrenkarten für die Kommunen ("Starkregenrisikomanagement")
  • Steigerung der Erholungsqualität im gesamten Kreisgebiet.

Fraktionen ausgeladen: SPD-Kreistagsfraktion kritisiert Runden Tisch »Grünten«

Die Pläne für eine touristische „Modernisierung” am Grünten werden intensiv diskutiert - zuletzt in einem Runden Tisch.

Oberallgäu - Kritik an der Durchführung des Runden Tisches Grünten üben die Kreistagsfraktionen der SPD und des BBOA. Und damit auch an der Landrätin.

Entgegen den ursprünglichen Planungen seien keine Vertreter der Kreistagsfraktionen zum Runden Tisch Grünten eingeladen gewesen, beklagen die Oberallgäuer SPD und das Bürgerbündnis Oberallgäu BBOA. Landrätin Baier-Müller sehe keine „politische Entscheidung zu den Bauten am Grünten“, zitiert die SPD in ihrer Stellungnahme. Dieser Auffassung widersprechen die Fraktionen.

Die Ausladung der Kreistagsfraktionen und Gruppierung zu diesem wichtigen Projekt mit überregionaler Wirkung zeuge von mangelndem Respekt gegenüber den Mitgliedern des Kreistages. „Nur weil die Landrätin wieder einmal ihr „nicht zuständig“ von sich gibt und das Projekt zu einem reinen Verwaltungsakt erklärt, hat das Projekt trotzdem politische Dimensionen“, so Markus Kubatschka, Vorsitzender der SPD Fraktion.

„Politik im Hinterzimmer“

Rettenberger wollen Umgehungsstraße

Drohende Flächenversiegelung

 

Quelle (12. Oktober 2021):

https://www.kreisbote.de/lokales/sonthofen/fraktionen-ausgeladen-spd-kreistagsfraktion-kritisiert-runden-tisch-gruenten-91045341.html

Auszüge aus Stellungsnahmen von Rettenbergern und Rettenbergerinnen zur Grünten Bergwelt

Grünten-Projekt: Einwendungen

Mit Schreiben vom 6. Oktober 2021 habe ich meine Stellungnahme (Einwendungen) zum Grünten-Projekt beim Landratsamt Oberallgäu eingereicht.

Letzter Termin: 18. Oktober 2021!

Nähere Informationen hierzu unter:

https://auszeitbegleitung.jimdofree.com/2021/09/21/gr%C3%BCnten-projekt-einwendungen/

Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass u. a. auch mein Beitrag mit zum Schutz des Grünten beiträgt.

Unser „Wächter des Allgäus“ hat das mehr wie verdient.

Kein Nachtbetrieb im Landschaftsschutzgebiet „Grünten“!

Die bisherige Entwicklung zum Nachtbetrieb im Landschaftsschutzgebiet "Grünten":

  • Grüntenalpe/-hütte (Öffnungszeiten, ab 20. Dezember 2019) > je Mittwoch & Freitag bis 22 Uhr
  • Grüntenhütte (Rettenberger Gemeinderat, 9. März 2020) > 3x pro Woche, 20 bis 7 Uhr
  • Bergstation und Grüntenhütte (Rettenberger Gemeinderat, 21. Mai 2021) > je 1x pro Woche bis 24 Uhr
  • Bergstation (Betriebsbeschreibung Gaststätte, 22. Juli 2021) > 1-2x pro Woche, nur Talfahrten, zwischen 23 und 24 Uhr.

Antrag auf Änderung der Betriebsbeschreibung (Betreiberfamilie):

  • Bergstation - 10x pro Jahr
  • Grüntenhütte - 2x pro Woche bis 24 Uhr
  • Grund: Hochzeiten und Tagungen.

Entscheidung (Rettenberger Gemeinderat, 20. September 2021):

  • Bergstation - 10x pro Jahr bis Mitternacht
  • Grüntenhütte - 1x pro Woche bis Mitternacht
  • Gegenstimmen: 3.

 

Persönliche Anmerkung:

Kein Nachtbetrieb im Landschaftsschutzgebiet "Grünten"!

Mein dringender Appell: Schützt den Grünten!

Demokratie lebt von Austausch und Diskussion

Grüne Kempten
Der Runde Tisch zum Grünten in seiner ursprünglich geplanten Form wurde gewählt, um die Kreistagsfraktionen zu informieren und auch mitdiskutieren zu lassen. Stand heute wurde kein Kreispolitiker mehr zum zweiten Anlauf des Runden Tisches eingeladen, weil die Landrätin keine Relevanz sieht, politisch den Grünten zu diskutieren. Sie macht aus dem Politikum „Grünten“, das so viele Menschen in der Region bewegt, ein rein rechtliches Verwaltungsverfahren. „Die Kreisräte sind die demokratisch gewählten Vertreter der Oberallgäuer Bürgerschaft, hier werden die Wähler nicht gehört. Eine Willensbildung findet nicht statt,“ so der Landtagsvizepräsident Thomas Gehring. Es sei wichtig für die Akzeptanz des Tourismus, dass die Bevölkerung mitgenommen wird, betont Kreisrätin Antje Piekenbrock. „Wir verpassen gerade die Chance, politisch nicht nur den Tourismus am Grünten, sondern auch den des gesamten Oberallgäus zu gestalten und prägen.“, prangert die Fraktionsvorsitzende Christina Mader der Kreistagsgrünen an. Ein Leitbild, das echte Nachhaltigkeit und nicht scheinbar ökologische Projekte fördert, bedarf es für die Region. Neue Straßen, Parkplätze, Parkhaus sowie neue Bergstationen, die dabei im ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiet liegen, zählen nach Ansicht von Mader nicht dazu. „Der Landkreis Oberallgäu ist als Verordnungsgeber Hüter des Landschaftsschutzgebietes und alles im Rahmen des Seilbahnrechtlichen Verfahrens mit Hilfe einer Ausnahmegenehmigung des Landratsamtes zu übergehen, ist rechtlich fragwürdig.“, unterstreicht Kreisrat Thomas Frey die Wichtigkeit der Schutzzone.

 

Quelle (4. Oktober 2021):

https://gruene-kempten.de/aktuelles/aktuelles-kempten2/article/demokratie-lebt-von-austausch-und-diskussion/

Streitfall Grünten: "Runder Tisch" bringt keine Annäherung

Der Versuch einer Annäherung komme viel zu spät, hatten die Kritiker des touristischen Ausbaus am Grünten beklagt. Tatsächlich ist der Versuch eines "Runden Tischs" am Samstag (2.10.) ohne greifbares Ergebnis geblieben. Der Streit geht weiter.

Im Konflikt um den touristischen Ausbau am Grünten (1738 m) ist der "Runde Tisch" am Mittag ohne greifbares Ergebnis zu Ende gegangen. Vier Stunden lang saßen Vertreter der Lift-Betreiberfamilie Hagenauer, der Bürgerinitiativen und Umweltverbände im Landratsamt in Sonthofen zusammen, um sich auszutauschen. "Erwartungsgemäß" habe sich dabei "keine Kompromisslinie" abgezeichnet, bilanziert Alfred Karle-Fendt vom Bund Naturschutz (BN) auf Anfrage des BR.

Landrätin hatte versucht, zu vermitteln

Umweltverbände fürchten zu viel Beton, zu viele Tagestouristen

Bund Naturschutz verweist auf Klimafolgen

 

Quelle (2. Oktober 2021):

https://www.br.de/nachrichten/bayern/streitfall-gruenten-runder-tisch-bringt-keine-annaeherung,SkgqD44?fbclid=IwAR0ramSOQzDmAF_r05WduiuvGdZPmpQFu0J_971niSWwgRptsja5cPnYNsY

Grünten-Projekt: Rettenberger Bürgerinitiative unterstützt die Investoren

Landratsamt Oberallgäu lädt zum Dialog

Wie geht es mit den Grünten-Liften weiter? Über diese Frage wird heute bei einem Runden Tisch diskutiert.

Eine Gruppe von Rettenbergern macht sich weiter für die Pläne stark und will den Dialog mit den Gegnern suchen. Sie fürchten um die Zukunft ihres Dorfes.

Wenn am Samstag der Runde Tisch zum Grünten-Projekt zusammenkommt, wird neben Vertretern von Umweltverbänden, Gegner-Initiativen, Investoren und Kommunalpolitikern auch eine Gruppe von Rettenbergern am Tisch sitzen, die sich seit zwei Jahren für das Projekt stark macht. Die Initiative „Zukunft Grünten“ entstand 2019, um ein Gegengewicht zu den Projektgegnern zu bilden, die auf vielen Kanälen und mit diversen Aktionen immer wieder auf ihre Position aufmerksam machen. Dem Gesprächsangebot des Landratsamts stehen sie positiv gegenüber.

 

Quelle (2. Oktober 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/gr%C3%BCnten-projekt-rettenberger-b%C3%BCrgerinitiative-sieht-im-runden-tisch-eine-chance_arid-332704

Politisch gestalten statt verwalten!

Projektgegner kritisieren Runden Tisch zum Grünten: „Große Chance vertan“

Umstrittenes Bergbahn-Projekt

Wie geht es mit den Grüntenliften weiter? Darüber wird am Samstag an einem Runden Tisch diskutiert.

Grundbesitzer und Kreispolitiker sind verärgert, dass sie nicht zum Gespräch eingeladen wurden. So begründet die Landrätin die Entscheidung.

Im Vorfeld des Runden Tisches zum Grünten-Projekt am Samstag gibt es Kritik an der Zusammensetzung der Runde, zu der Landrätin Indra Baier-Müller geladen hat. Denn Grundstücksbesitzer und Projekt-Nachbarn aus Rettenberg wurden ebensowenig eingeladen wie Kreistagsmitglieder.

 

Quelle (1. Oktober 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/projektgegner-kritisieren-runden-tisch-zum-gr%C3%BCnten-gro%C3%9Fe-chance-vertan_arid-332707

Hat Familie Hagenauer dem Grundstückseigner mit "Hetzkampagne" gedroht?

Streit um Liftbetrieb am Grünten

In diesem Winter wird es keine Skisaison an den Grüntenliften geben. So lautete eine Pressemitteilung der Investorenfamilie Hagenauer am Montag. Als Grund nannte sie eine Entscheidung des Landgerichts Kempten vom 22. September. Demnach stimme Hubert Müller, der Eigentümer eines Grundstücks, über das der Doppelsessellift am Grünten führt, einer Nutzung nicht zu.

Grundstückseigentümer bezieht Stellung

Müller: Keine Kontaktaufnahme der Familie Hangenauer

Fall wird vor Landgericht verhandelt

Vorwurf: Drohung mit "Hetzkampagne"

Kurios: Müller wirbt selbst mit den Grüntenliften

 

Quelle (29. September 2021):

https://www.all-in.de/rettenberg/c-lokales/hat-familie-hagenauer-dem-grundstueckseigner-mit-hetzkampagne-gedroht_a5132051

Runder Tisch im Landratsamt soll für Klarheit sorgen

Wie geht es am Grünten in Rettenberg weiter?

Mittlerweile ist es ein Thema, dass sich über zwei Jahre zieht: Die Modernisierung der Grüntenlifte in Rettenberg. Die einen sind für die neue Bergwelt am Grünten, die anderen dagegen. Anfangs versuchte die Betreiber Familie Hagenauer noch eine Lösung zu finden und ging Kompromisse gegenüber den Bürgerinitiativen und Anwohnern ein. Mittlerweile steht es aber Kopf gegen Kopf – auch bei den neuen Plänen gibt es Kritik. Ein Runter Tisch von Seiten der Oberallgäuer Landrätin Indra-Baier Müller soll für Klarheit sorgen

 

Quelle (29. September 2021):

https://www.all-in.de/rettenberg/c-allgaeu-tv/runder-tisch-im-landratsamt-soll-fuer-klarheit-sorgen_a5131967

Grüntenlifte: Grundstücksbesitzer „gesprächsbereit“

Einen Winterbetrieb wird es an den Grüntenliften heuer nicht geben.

Nachdem die Betreiberfamilie verkündet hat, dass die Grüntenlifte in Rettenberg (Oberallgäu) in der Wintersaison 2021/22 aufgrund ungeklärter Nutzungsrechte an den Grundstücken nicht laufen, äußerte sich nun der betroffene Eigentümer, über dessen Gebiet der alte Sessellift fährt.

Er erklärt, dass er sich bereits 2019 mündlich mit Familie Hagenauer, die den Lift seither betreibt, beziehungsweise deren Anwalt geeinigt habe. Der wichtigste Punkt sei für ihn dabei gewesen, dass verbindlich und rechtsicher dokumentiert wird, dass es im Zuge der Modernisierung am Grünten nicht zum Bau einer Walderlebnisbahn kommt.

 

Quelle (28./29. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/gr%C3%BCntenlifte-grundst%C3%BCcksbesitzer-gespr%C3%A4chsbereit_arid-331714

Streit um Grundstücksnutzung: Kein Liftbetrieb am Grünten

Die Skilifte am Grünten im Allgäu stehen auch in diesem Winter still. Die neuen Investoren und ein Grundstückseigentümer streiten über den Betrieb der Doppelsesselbahn. Notwendige Vorbereitungen liegen deshalb auf Eis.

Wie schon im vergangenen Winter bleiben die Grüntenlifte in Rettenberg im Allgäu auch in der kommenden Skisaison außer Betrieb. Der Grund ist in diesem Jahr ein Streit über die Nutzungsrechte an Grundstücken, über die der Doppelsessellift am Grünten führt.

 

Landgericht Kempten lehnt Verfügung zu Lift ab

Betreiber wollen Nutzungsrechte erworben haben

Offenbar Streit um eine Walderlebnisbahn am Grünten

Grundstückseigentümer fühlt sich an den Pranger gestellt

Landratsamt will mit Verbänden und Initiativen über Grünten-Pläne sprechen

 

Quelle (28. September 2021):

https://www.br.de/nachrichten/bayern/streit-um-grundstuecksnutzung-kein-liftbetrieb-am-gruenten,SkIp8wB

"Grünten Bergwelt": Runder Tisch soll Konflikte lösen

Landrätin lädt zur Diskussion

Wie geht's weiter am Grünten? Die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller lädt Befürworter und Gegner der "Grünten Bergwelt" zum Runden Tisch.

 

Quelle (27. September 2021):

https://www.all-in.de/rettenberg/c-lokales/gruenten-bergwelt-runder-tisch-soll-konflikte-loesen_a5131805

 

Hinweis:

Ein Runder Tisch wird oft als symbolische Sitzordnung eingesetzt, bei der keine Hierarchie sondern die Gleichberechtigung aller Teilnehmer herausgestellt wird. Er wird eingesetzt zur Klärung abweichender Interessen oder zur Bewältigung von Krisen um einen von allen Seiten anerkannten Kompromiss finden wollen.

Der Runde Tisch ist zudem eine Form der Bürgerbeteiligung in Dialog- und Beteiligungsforen, um Zusammenarbeit zwischen gesellschaftlichen Institutionen und Bürgerschaft zu fördern.

 

Quelle (20. Mai 2021):

https://de.wikipedia.org/wiki/Runder_Tisch

 

Persönliche Anmerkung:

Der ursprünglich zur Entwurfsplanung gedachte Runde Tisch (mit MediatorIn und Kompromiss) ist inzwischen - nach Ablauf der Auslegungsfrist (16. September 2021) - einem Runden Tisch zu den eingereichten und genehmigungsfähigen Antragsunterlagen gewichen.

Eine Beteiligung in Form einer Mitgestaltung durch Bürger und Verbände - im Vorfeld der Genehmigungsverfahren - ist damit nicht (mehr) gegeben.

Kein Winterbetrieb an den Grüntenliften

Kein Winterbetrieb an den Grüntenliften: Das sagt das Gericht

Die Grüntenlifte werden diesen Winter nicht laufen.

Grundstücksbesitzer und Betreiberfamilie finden keine Lösung für die alte Anlage. Zu den umstrittenen Neubau-Plänen findet am Samstag ein Runder Tisch statt.

In der Wintersaison 2021/22 wird es an den Grüntenliften in Rettenberg (Oberallgäu) keinen Skibetrieb geben. Das teilte die Betreiberfamilie Hagenauer in einer Presseerklärung mit. Grund dafür sind demnach ungeklärte Nutzungsrechte an den Grundstücken, über die der Doppelsessellift führt. „Alle Versuche, eine einvernehmliche Lösung zu schaffen, die einen Skibetrieb ermöglicht, blieben erfolglos“, steht in der Mitteilung. Ein Antrag auf einstweilige Verfügung, den die Familie beim Landgericht Kempten gestellt hatte, sei zurückgewiesen worden.

 

Quellen (27./28. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/kein-winterbetrieb-an-den-gr%C3%BCntenliften-das-sagt-das-gericht_arid-331375

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/gr%C3%BCntenlifte-rettenberg-kranzegg-keine-ski-saison-2021-2022-im-winter-nicht-ge%C3%B6ffnet_arid-331150

https://www.all-in.de/rettenberg/c-lokales/keine-einigung-mit-grundstuecksbesitzer-heuer-keine-skisaison-an-den-gruentenliften_a5131724?ref=curate

Die Bundestagswahl 2021 ist entscheidend für unsere Zukunft

Steigen die CO-Emissionen weiter so an wie bisher, erwärmt sich die Erde um mehr als vier Grad. Die Folgen für Mensch und Natur wären dramatisch. Es bleiben noch zehn Jahre, um die globale Erwärmung auf ein erträgliches Maß von 1,5 Grad zu begrenzen. Die nächste Bundesregierung ist also mit entscheidend dafür, in welcher Welt wir leben werden.

 

Quelle (6. August 2021):

https://klimawahlen.de/bundestagswahl/

 

Mach den Klimawahlcheck!

Wir haben die Wahlprogramme der großen Parteien im Hinblick auf ihre Klimaschutzpolitik ausgewertet. Checke zuerst, was für dich selbst Klimaschutz bedeutet und vergleiche dann deine Einstellung mit den Positionen der großen Parteien.

 

Quelle (6. August 2021):

https://klimawahlcheck.org/

 

 

Umfrage zur Bundestagswahl 2021

Stimmen Sie ab: Welche Themen muss die nächste Bundesregierung aus Allgäuer Sicht angehen?

 

Quelle (19. August 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/bundestagswahl-2021-umfrage-allg%C3%A4u-welche-themen-muss-die-n%C3%A4chste-bundesregierung-angehen_arid-320611?fbclid=IwAR01yckjzV0bAekAHfcxJ0OcUjs51tgzgMYplBOaNw9wynimrClRyr6pjsQ

 

Zum Vergleich (Wahlkreis 256: Oberallgäu):

Ergebnisse der Bundestagswahl 2013

 

Ergebnisse der Bundestagswahl 2017

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021

 

Ergebnisse der Bundestagswahl 2021:

Deutschland

Bayern

Bundestagskandidaten äußern sich zum geplanten und umstrittenen Grünten-Projekt

Im Wahlkreis 256 stehen am 26. September 2021 folgende Bundestagskandidatinnen und -kandidaten zur Wahl:

  • Wittmann, Mechthilde: Kempten, Juristin, geb. 1967 in München; Christlich-Soziale Union in Bayern e.V. (CSU).
  • Holderied, Martin Basil: Lindenberg, Doktorand, geb. 1990 in München; Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD).
  • Dr. Rothfuß, Rainer: Lindau, selbst. Geopolitikanalyst, geb. 1971 in Freudenstadt; Alternative für Deutschland (AfD).
  • Thomae, Stephan: Sulzberg, Rechtsanwalt, geb. 1968 in Kempten; Freie Demokratische Partei (FDP).
  • Bandte, Pius: Lindau, Zimmermann, geb. 1998 in Lindau; BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (GRÜNE).
  • Blessing, Engelbert Anton: Blaichach, Zimmermann, geb. 1985 in Immenstadt; DIE LINKE (DIE LINKE).
  • Hauser-Felberbaum, Annette Elisabeth: Kempten, Kulturmanagerin, geb. 1961 in Heidelberg; FREIE WÄHLER (FREIE WÄHLER).
  • Natterer-Babych, Franz Josef: Kempten, Oberstudienrat, geb. 1975 in Memmingen; Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP).
  • Schwellinger, Tommy: Durach, Maschinen- und Anlagenführer, geb. 1984 in Kempten (Allgäu); Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI).
  • Frey, Marcel Norbert: Oberstdorf, Soziologe, geb. 1989 in Kempten; V-Partei³ - Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer (V-Partei³).
  • Busacker, Dietrich Karl Arnold: Lindau, Unternehmer, geb. 1957 in Hannover; Basisdemokratische Partei Deutschland (dieBasis).
  • Dorn, Alfred: Dietmannsried, Pensionär, geb. 1969 in Dietmannsried; Aktion Bürger für Gerechtigkeit.

 

Quelle (22. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/kempten/bundestagswahl-oberallg%C3%A4u-wahlkreis-256-direktkandidaten-bundestag-2021_arid-318646

 

Zum geplanten und umstrittenen Bau-/Bergbahn-Projekt „Grünten - Natur.Genuss.Berg“ haben sich bisher gegenüber der Bürgerinitiative „Rettet den Grünten“ geäußert:

  • Martin Basil Holderied (SPD)
  • Stephan Thomae (FDP)
  • Pius Bandte (GRÜNE)
  • Engelbert Anton Blessing (DIE LINKE)
  • Annette Elisabeth Hauser-Felberbaum (FREIE WÄHLER)
  • Franz Josef Natterer-Babych (ÖDP)
  • Tommy Schwellinger (Die PARTEI).

 

Stellungnahmen (24./25. September 2021):

https://www.facebook.com/pg/Rettet-den-Gr%C3%BCnten-562414307495874/posts/?ref=page_internal

Einkehren auf der neuen Grünten-Hütte bis 24 Uhr? Kompromiss im Streit mit Betreiberfamilie in Sicht

Umstrittenes Tourismusprojekt im Oberallgäu

Die Grüntenhütte soll im Zuge des Gesamtkonzeptes für den Grünten abgerissen und neu gebaut werden. Die Betreiberfamilie möchte dort und an der geplanten Bergstation am Abend an manchen Tagen bis 24 Uhr öffnen.

Die Betreiberfamilie überarbeitet die Sonder-Öffnungzeit am Abend der Gastronomie am Grünten. Der Rettenberger Rat sieht den nächtlichen Betrieb aber kritisch.

Die Betreiber der Grüntenlifte haben die geplante Abend-Öffnungszeit der Gastronomie am Grünten überarbeitet. Damit beschäftigte sich jetzt der Rettenberger Gemeinderat. Mit dem Ergebnis, dass er der Bergstation nun weniger Öffnungstage zugesteht als er das noch im Mai tat. Genehmigt ist das Konzept jedoch noch nicht.

 

Quelle (24. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/gr%C3%BCntenlifte-diskussion-um-tourenabende-kompromiss-f%C3%BCr-gr%C3%BCnten-gastronomie_arid-330145

 

Was bisher u. a. beantragt war:

  • Grüntenbahn:
    • 1.500 Personen/Stunde
    • Spitzentage: 1.200 Personen/Tag
    • Durchschnitt: etwa 580 Personen/Tag
  • Bergstation:
    • Schank- & Speisewirtschaft mit 230 Innen- und 150 Außensitzplätze
    • Ausschank alkoholhaltiger Getränke ("Bier.Genuss.Berg")
    • Wöchentliche Veranstaltungen: Geburtstage/Geburtstagspartys und dgl., Hochzeiten, Seminare, Tagungen
    • Betriebszeit bis 19 Uhr
    • Nachtbetrieb (1-2x pro Woche, nur Talfahrten, zwischen etwa 23 und 24 Uhr).
  • Grüntenhütte:
    • 60 Innen- und 150 Außensitzplätze
    • Übernachtungsmöglichkeiten (32 Betten).

Persönliche Anmerkung:

Kein Nachtbetrieb im Landschaftsschutzgebiet "Grünten"!

Mein dringender Appell: Schützt den Grünten!

5,5 Millionen Euro Schaden: Unwetter in Rettenberg kommt Gemeinde teuer zu stehen

Gemeinde Rettenberg zieht Bilanz

Der Starkregen vom Juli hatte im Gemeindegebiet von Rettenberg Straßen unterspült und unpassierbar gemacht.

Unwetter und Überschwemmungen im Juli verursachten großen Schäden in Rettenberg. Bürgermeister Nikolaus Weißinger sorgt sich wegen weiterer drohender Kosten.

 

Quelle (21. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/%C3%BCberschwemmung-rettenberg-ostallg%C3%A4u-unwetter-kommt-gemeinde-teuer-zu-stehen_arid-329506

 

Persönliche Anmerkungen:

Das geplante und umstrittene Bau-/Bergbahn-Projekt „Grünten - Natur.Genuss.Berg“ verstärkt mit

  • dem „Erschließungsweg Unterer Abschnitt“ (Parkhaus/Talstation bis Speicherteich „Schöllalpe“), incl. „Grabenquerung 1“

und

  • der Rodung/Zerstörung des Berg- und Schutzwaldes durch die „GD 10 Grüntenbahn Sektion I“

das Hochwasserrisiko bei einem Dauer- oder/und Starkregenereignis erheblich und gefährdet damit

  • die neue Talstation der Grüntenbahn
  • den neuen Außenparkplatz mit 132 Stellplätzen
  • die Alpe Halden (Liftweg 13)
  • den süd-/westlichen Teil des Rettenberger Ortsteils Kranzegg.

Ich bin der Meinung, dass die Verlegung der Bergbahn/-trasse nach Südwesten (incl. neuem Parkhaus und neuen Außenparkplätzen mit neuer Zufahrtsstraße) schon deshalb (Hochwasserrisikogebiet) nicht genehmigt werden darf und kann.

Zudem befinden sich alle neuen Baumaßnahmen im Landschaftsschutzgebiet „Grünten“, zwischen kartierten Alpenbiotopen.

Mein dringender Appell: Schützt den Grünten!

Natur als Garten Gottes

Der Bischof appellierte im Beisein des bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, die Natur als Garten Gottes zu hegen und zu pflegen. „Wo wir weiter Schöpfung zerstören, wird einst die Schöpfung uns ruinieren ...".

 

Dr. Bertram Meier, Bischof von Augsburg

anlässlich der Segnung der neuen Nebelhornbahn

 

Quelle (16. September 2021):

https://bistum-augsburg.de/Nachrichten/Segen-fuer-die-neue-Nebelhornbahn_id_0

Grünten-Projekt: Änderungen zur Betriebsbeschreibung Bergstation Gaststätte

21. Mai 2021:

Niederschrift über die öffentliche Gemeinderatssitzung

2.1 Antrag auf Erneuerung der Liftanlagen - Beteiligung der Gemeinde im Verfahren

Beschluss:

Die Gemeinde Rettenberg nimmt den geplanten Neubau der 10er-Umlaufseilbahn sowie die Neuerrichtung des Schleppliftes und Kinderliftes zur Kenntnis. Es werden im durchzuführenden seilbahnrechtlichen Genehmigungsverfahren keine Einwände erhoben.

Einstimmig beschlossen Ja 17 Nein 0

 

22. Juli 2021:

Betriebsbeschreibung Bergstation Gaststätte

 

16. August 2021:

Auslegung; Antrag auf Bau- und Betriebsgenehmigung der Seilbahnen am Grünten

 

20. September 2021:

Rettenberg; Öffentliche Gemeinderatssitzung

3.6 Seilbahnrecht: Änderungen zur Betriebsbeschreibung Bergstation Gaststätte

Antragsunterlagen zur BergWelt Grünten

Schicken Sie einen Einwand!

Aktuell liegen die Antragsunterlagen für die geplante BergWelt am Grünten aus.

Sie können uns unterstützen, indem Sie möglichst eine persönliche Einwendung an das Landratsamt Oberallgäu schreiben. Einsendeschluss ist Montag, 18. Oktober.
Im Landratsamt werden die Entscheidungen getroffen ob und wie der Grünten dem kommerzialisierten Massentourismus frei gegeben wird. Momentan arbeiten auch wir an einer fachlichen-juristischen Stellungnahme, die Voraussetzung für ein Klageverfahren ist.
Wir möchten Ihnen mit einer Faktensammlung helfen, jedoch keine vorgefertigte Stellungnahme zur Verfügung stellen, da gleichlautende Einwendungen nicht berücksichtigt werden.

BN Argumente für Ihren Einwand

Argumentationshilfe

Suchen Sie sich einfach die für Sie wichtigsten Argumente aus und schreiben Sie ihre Einwendung per Mail (mit „qualifizierter elektronischer Signatur“) oder Post mit Unterschrift an das Landratsamt Oberallgäu:

Landratsamt Oberallgäu
Abteilung 2
Bauen, Natur und Umwelt
Markus Haug
Oberallgäuer Platz 2
87527 Sonthofen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Quelle (20. September 2021):

https://kempten.bund-naturschutz.de/projekte-brennpunkte/gruenten

Politischer Rundgang mit Anton Hofreiter (Die Grünen) am Grünten

Grünten-Bergwelt

Die geplante Bergwelt am Grünten sorgt schon seit Längerem für Diskussionen zwischen der Investorenfamilie und einer Bürgerinitiative. Um sich ein Bild von den Baumaßnahmen zu machen, war unter anderem Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90 / Die Grünen im Deutschen Bundestag für einen politischen Austausch vor Ort.

 

Quelle/allgäu.tv (17. September 2021):

https://www.allgäu.tv/mediathek/video/politischer-rundgang-mit-anton-hofreiter-buendnis-90-die-gruenen-am-gruenten/

 

Quelle/Allgäuer Zeitung (20. September 2021):

https://www.all-in.de/rettenberg/c-allgaeu-tv/politischer-rundgang-mit-anton-hofreiter-die-gruenen-am-gruenten_a5130749?ref=curate

 

Quelle/Allgäuer Zeitung (23. September 2021):

https://www.allgaeuer-zeitung.de/allgaeu/immenstadt/anton-hofreiter-informiert-sich-%C3%BCber-gr%C3%BCnten-projekt-diskussion-ohne-l%C3%B6sung_arid-329941

Globaler Klimastreik

Am 24.09. gehen wir wieder gemeinsam auf die Straße - und das nicht nur in Deutschland, sondern weltweit! Sei dabei und setze ein Zeichen für eine Klimapolitik, die uns allen eine Zukunft ermöglicht!

 

Quelle (17. September 2021):

https://www.facebook.com/FFFSonthofen/posts/2133110790179117

 

Claudia Roth beim Klimastreik in Sonthofen

Wahlkampfendspurt mit unserer Bayerischen Spitzenkandidatin

Globaler Klimastreik am Freitag, 24.9.: Fahrraddemo, Kultur und Musik in Sonthofen

 

Quelle (19. September 2021):

https://www.gruene-oa.de/kalender/termin/claudia-roth-beim-klimastreik-in-sonthofen/

 

Interner Link:

https://auszeitbegleitung.jimdofree.com/klimaschutz/